Montag, 10. Oktober, 19.30 Uhr

 

Frank Fischer - Angst und andere Hasen

Fühlen Sie sich beobachtet? Haben Sie Angst vorm Fliegen, vor Fliegen oder davor, dass Erdnussbutter an Ihrem Gaumen kleben bleibt? Willkommen im Club! Schließlich gibt es über 600 anerkannte Phobien – Grund genug für ein Kabarettprogramm.
Frank Fischer, selbst stolzer Besitzer verschiedener Ängste und bekennender Hypochonder, zeigt, dass in dem Thema mehr Komik steckt, als man vermutet. So bezeichnet beispielsweise Hippopotamomonstrosesquipedaliophobie die Furcht vor langen Wörtern.
Wie ein Speichelsauggerät beim Zahnarzt zur ernsthaften Bedrohung werden kann und wieso die ZDF-Hitparade in seiner Kindheit als Ersatz für Horrorfilme diente – all dies schildert der Gewinner zahlreicher Kabarettpreise in vielen absurden Geschichten. Dabei zeigt er anschaulich, dass auch die Angst vor Herbert Grönemeyer oder dem SeitenbacherMüsli-Mann durchaus berechtigt ist.
Achtung: Humor ist eingeplant. Zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen befragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Wenn Sie aber zum Lachen nicht alleine in den dunklen Keller gehen möchten, dann sind Sie hier genau richtig. Nur keine Angst!

 

                                          Frank Fischer                                                          

 

 

Dienstag, 11. Oktober, 19.30 Uhr

 

Christoph Dittert - Lesung                                                                              

 

Geboren 1974 und verheiratet seit 1999, hat Christoph Dittert inzwischen eine Menge Bücher geschrieben. Er selbst sagt, seine besten Veröffentlichungen sind allerdings seine drei Kinder. Die aber nicht Justus, Peter und Bob heißen! Wenn er nicht gerade neue Abenteuer über „Die drei ???“ zu Papier bringt, schreibt er an der Weltraumgeschichte um „Perry Rhodan“ weiter.

Er war gerade dabei, seine Doktorarbeit zu schreiben, als er sich als Autor selbstständig machte und seitdem vom Geschichtenerfinden lebt - seit über zehn Jahren mittlerweile. Ideen sammelt er überall im Alltag auf, wenn er Menschen sieht, Dinge erlebt oder von verrückten Sachen hört. Und wenn er gar nicht mehr weiterweiß, geht er ins Kino. Das hilft immer.

 


 

 

Mittwoch, 12. Oktober, 19.30 Uhr

 


Tom Hanks in "Forrest Gump" (1994)

 

 

Wie schon der große Philosoph Forrest Gump erkannte:

"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man bekommt."

Gönnen Sie sich eine kleine Nascherei als Belohnung für den Ernst des Lebens und lassen Sie sich heute Abend von uns überraschen.
Denn:

"The unexpected moment is always sweeter."
(Julia Quinn)


 

 

 

Donnerstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr

 

Julia Rosenberger und die Paradiesvögel

Die Harfenistin Julia Rosenberger ist für ihre Vielseitigkeit bekannt: Im Kästnerhof trat sie u.a. schon mit ihrem „Harfenduo La Rose“, mit ihrem „Duo Sandrose“ und dem Schauspieler Rainer Appel auf und spielte sich in die Herzen der ZuhörerInnen. Auch dieses Jahr hat die Künstlerin wieder etwas Besonderes und Neues dabei: Zusammen mit außergewöhnlichen Musikern führt sie das Publikum in eine phantastische Klangwelt. Die Kombination von Harfe, Hybrid-Sitar, Gitarre, Cuatro, Flöte, Posaune, Percussion und Singender Säge ist einmalig.
Mit Eigenkompositionen von Julia Rosenberger und Weltmusik lassen die kreativen Musiker eine entspannende Atmosphäre entstehen. Dies kommt auch durch die Titel zum Ausdruck: Aus der Ferne, Stiller Tag, Freitags im Boot…
Die HarfenschülerInnen des Erich Kästner Kinderdorfes sind auch dieses Jahr wieder in das Programm mit eingebunden. Neben ihrem Harfenspiel singen sie als Uraufführung das Lied „Kinder der Erde“, welches Julia Rosenberger dem Kinderdorf gewidmet hat.

Die Paradiesvögel:

Michael Hilbel (Hybrid-Sitar, Gitarren)

Einfach mal die Grenzen aufmachen? Musikalisch ist das möglich! Unter diesem Motto spielt der vielsAitige Autodidakt mit DJs, Jazz-, Klassik-, Pop- und Volksmusikern und verbindet somit die unterschiedlichen Genres. Der Sound seiner seltenen Hybrid-Sitar, eine Mischung aus E-Gitarre und Indischer Sitar, ist „einfach nur schön“ und begeistert sofort.

Christian Back

Abwechlungsreich und kreativ sorgt der Schlagzeuger und Percussionist Christian Back für den Herzschlag der Musik: Sowohl in Rockbands als auch sanft und leise in Akustik-Projekten.  Eigene Musikstücke komponiert er auf Gitarre und Cuatro.

Ralph Stövesandt

Jahrgang 66, spielt seit dem 12. Lebensjahr Gitarre und Posaune. 1998 kam die Singende Säge dazu.  Dieses Instrument bereicherte sein Leben. Es folgten Auftritte bei Funk und Fernsehen, Einspielungen auf CDs und Hörbüchern sowie Solo-Auftritte und Gastspiele in verschiedenen Formationen.

Julia Rosenberger

erlernte schon frühzeitig verschiedene Instrumente. Mit 14 Jahren war sie Gaststudentin an der Hochschule für Musik in Würzburg. Anschließend studierte sie Harfe bei Frau Prof. Giselle Herbert und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. 1988 war sie 1. Harfenistin in Guanajuato, Mexiko. Zurück in Deutschland widmete sie sich zahlreichen Harfenschülern als staatlich geprüfte Musiklehrerin. Sie ist als Solistin und in mehreren Kammermusik-Ensembles tätig und liebt Projekte mit außergewöhnlichen Instrumenten, Literatur und Tanz. Ihr großes Repertoire umfasst viele Stilrichtungen sowie eigene Arrangements und Kompositionen.



Julia Rosenberger

Michael Hilbel
Ralph Stövesandt

 

 

Freitag, 14. Oktober, 19.30 Uhr

 

Topsy Küppers - Noch einmal mit Gefühl!
Das Florian Schäfer-Trio
Eine musikalisch-literarische Revue
anlässlich des 85. Geburtstag und 70-jährigen Bühnenjubiläums!

Mit viel Gefühl, aber auch mit Witz und Biss, bringt TOPSY KÜPPERS ihr Jubiläumsprogramm "NOCH EINMAL MIT GEFÜHL!"
Sie sagt: "Wenn man  70 Jahre auf den Brettern steht, die angeblich die Welt bedeuten, und 85 Jahre alt wurde, kann man Allen alles sagen!"

Das Gesagte und Gesungene wird schmissig begleitet vom FLORIAN SCHÄFER TRIO. 

 


                                                        Topsy Küppers                                                   

 

 

Samstag, 15. Oktober, 19.30 Uhr
 

Trojka - Konzertanter Folk

Das Dresdner Dreigespann bestehend aus Cello, Gitarre und Klavier lässt aus scheinbar bekannten Volksweisen verboten-intensiven Folk entstehen.

Kammermusikalisch angelegt verschmelzen Elemente aus Weltmusik, Polka, Klezmer und Rock zu einem mannigfaltigen Affektmosaik.

Grenzgängercellist Matthias Hübner, Soulpianist Albrecht Schumann und Rockgitarrist Rico Wolf führen einen energiegeladenen Klangtrialog, der den Zuhörer in seinen Bann zieht und nicht nur sämtliche Mundwinkel in Bewegung versetzt.

Seit 2011 spielte das Ensemble mehrere hundert Konzerte in der ganzen Republik und auch darüber hinaus. Auf Festival und Konzertbühnen sowie in Theatern und Dorfkirchen begeistern sie ihr Publikum mit eingängigen Melodien, waghalsigen Kompositionen und einfühlsamen Balladen.

Die drei Musiker sind seit vielen Jahren in verschiedenen Formationen und Stilrichtungen unterwegs, veröffentlichten mehrere CD´s und sind Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe (bspw. Indie International Songwriting Contest 2015).

Ein Trojka-Konzert ist ein Gute-Laune-Akt der Sonderklasse. Hier treffen eingängig und ausgecheckte Stücke auf sympathische Entstehungsgeschichten. Was die drei Künstler auf der Bühne präsentieren ist mehr als Musik, es ist die Perfektion einer wortlosen Kommunikation, die ihre Musik als Zeichen der Harmonie entwickelt.

 


                                                                                                           Trojka                                                                                                               

 

 

 

Alle Veranstaltungen finden im Salon des KästnerHofes (Wiesenmühle), 97516 Oberschwarzach statt.

                       

Eintritt:
Abendkarte:                   14,- €
Wochenkarte:                60,- €

Kartenvorbestellung unter:

Erich Kästner Kinderdorf
Steinmühle
97516 Oberschwarzach

Tel.: 09382 / 6954
Fax: 09382 / 1832

e-Mail: steinmuehle@erich-kaestner-kinderdorf.de

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!!